Header image  
Ein installatives Wanderzirkusprojekt  
 
 
The ShowShow

Videoinstallation mit programmierten Ereignissen und Objekten
im Zirkuszelt (4 x 6 m), 2010; Dauer: ca 14 Minuten, Zugang fortlaufend möglich.

Sehr verehrte Damen und Herren!
Sehen Sie zu wie Charlie Chaplin eine Minute auf einem Seil tanzt und die Saallichter im Takt der Musik erstrahlen. Sehen Sie Anthony Quinn tief Luf holen, um die Ketten um seinen Brustkorb zu sprengen. Hereinspaziert, wenn ein kleiner Igel erleuchtet, der mit der Stimme eines Zirkusdirektors die nächste Nummer ankündigt!

THE SHOW SHOW ist eine computergestützte Installation mit Videoprojektion und kinetischen Objekten, Mehrkanal-Audio und Licht. In einer kleinen Manege wechseln die Projektion kurzer Filmausschnitte zirzensischer Darbietungen mit Ereignissen im Raum: der filmische Raum vermischt sich mit dem realen.

 Die  SHOW SHOW  will sowohl das magische Potential einer Inszenierung nutzen als auch ihren Charakter als Inszeniertes offenbahren. Sie verweist damit auch auf die Ursprünge des Kinos als Jahrmarktsvergnügen. Die Bearbeitung der Filmschnipsel verleiht einigen Akteuren eine ambivalente Mischung aus mechanischen und lebendigen Bewegungen, die klamaukhafte Szenen ins Absurde steigern. Unglaubliche akrobatischen Nummern, Geld zählende Gorillas und Gitarre spielende Bären sind klar als Tricks erkennbar und verweisen auf die Manipulierbarkeit von medialen Bildern. Gleichzeitig sind sie selbst auch eine Form von Unterhaltung.

Begrüßt werden die Besucher vom Zirkusdirektor auf Platt, Deutsch oder Niederländisch – oder vom diensthabenden Gorilla. Der öffentliche Raum um den Mini-Zirkus wird so zur Bühne für situative Performance und „Attraktionen“, auch verkleidete Gäste sind willkommen!

gorilla